Wir freuen uns, dass Sie den Weg auf unsere Seiten gefunden haben. Entdecken Sie hier mehr zu unserem Verein und unseren Mitgliedern, machen Sie sich ein Bild von uns und lernen Sie uns kennen.

 

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie bald auch persönlich bei uns willkommen heißen dürften!

Arbeitskreis für Umwelt und Heimat  e.V.                                             

Unser Verein

Termine

Das neue Veranstaltungsprogramm für das 2. Halbjahr 2019 ist erschienen!

 

Hier erfahren Sie die Termine unserer Arbeitstreffen für die praktische Naturschutzarbeit. Auch Nichtmitglieder sind als Helfer willkommen.

 

Außerdem können Sie hier unser langfristiges Veranstaltungsprogramm einsehen. Wir treffen uns regelmäßig zu unterschiedlichen Veranstaltungen. Dort tauschen wir uns aus, sitzen gesellig zusammen und treffen für unseren Verein wichtige Entscheidungen. Außerdem bieten wir Exkursionen an.

Mehr

Arbeitskreis erhält den Ehrenamtspreis der Stadt Lünen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Näheres dazu unter "Aktuelles"

Todesurteil für den Kleinbecker Park

Die Ratsmehrheit nimmt weiterhin den Klimanotstand nicht ernst. Am Donnerstag, den 26.09.19 haben CDU und SPD  erneut für die Abholzung des Kleinbecker Parks gestimmt.

Das ist für die über 3100 Bürger, die sich mit ihrer Unterschrift für den Park eingesetzt hatten und für den Naturschutz eine Niederlage. Leider kommt das im Naturschutz  häufig vor. Trotzdem lohnt es sich, darum zu kämpfen.

Wieviel trauriger wäre es, wenn es keinen Widerstand gegen die Naturzerstörung gäbe!

 

Wir danken allen ca. 300 Teilnehmern, die am Samstag, den 24.08. mit uns die Menschenkette

um den Kleinbecker Park gebildet hatten.

Das war ein starkes Zeichen des Bürgerprotests gegen die Pläne der Mehrheit des Stadtrats,der Stadtverwaltung und der Firmen Harpen und WBG,

die den Park vernichten wollen.

Die Bürger habe verstanden, dass man beim Klimanotstand handeln und Bäume schutzen muss!

Altes Schulgebäude in Alstedde ist nun Baudenkmal !

 

Das Gebäude der ersten einklassigen Schule in Nordlünen zeigt gemeinsam mit dem alten Schulgarten, wie der Schulbetrieb vor 150 Jahren aussah: Der Lehrer wohnte im Schulgebäude  und die Kinder halfen ihm bei der Bewirtschaftung des Gartens, ohne den er damals bei seinem geringen Gehalt  kaum hätte überleben können.

Wegen eines Neubaus für das Kinderhaus drohte diesem Gebäude der Abriss.          

 

Dem Engagement von Manfred Scholz und Horst Störmer (Stadtverband für Heimatpflege) ist es zu verdanken, dass ein Gutachten erstellt wurde und die Schule nun in die Liste der Lüner Baudenkmäler eingetragen wurde. Beide hatten dafür einen Antrag an die Stadt gestellt und auch die Presse informiert.

 

Stellungnahme des Arbeitskreises zum Bebauungsplan Laakstraße

In der Stellungnahme heißt es u.a.:

"Der Arbeitskreis für Umwelt und Heimat lehnt das geplante Baugebiet „Laakstraße“ aus folgenden Gründen ab:

 

Die Einwohnerzahl von Lünen nimmt drastisch ab. Seit dem Jahr 2000 (92.017) hat die Einwohnerzahl bis zum 30.6.2013 (84.701) um 7.316 Einwohner abgenommen (Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Düsseldorf). Alle Prognosen gehen von einer weiteren Abnahme der Einwohnerzahl aus.

Diese Tatsache muss zu Konsequenzen in der Wohnungsbaupolitik der Stadt Lünen führen. Es werden jetzt sowie auch zukünftig nur noch wenige Wohnbauflächen benötigt. Man kann den Bedarf mit den vorhandenen Flächen sowie aus dem Wohnungsbestand decken. Durch den demographischen Wandel werden auch zunehmend Eigenheime und Reihenhäuser frei und damit für die nachfolgende Generation nutzbar."

Die detaillierte Stellungnahme findet man hier.

Auf den beiden linken Bildern sieht man die Frischluftschneise und die Grünflächen, die durch Bebauung an der Laakstraße zerstört würden. Das rechte Bild zeigt eine Fläche aus dem Erholungsgebiet am Struckmannsberg, die die Stadt Lünen gerade zubauen lässt.

 

 

Naturschutz-Forderungen des Arbeitskreises


an alle Parteien in Lünen:

 

  • Erneuerbare Energien fördern
  • Luftbelastung verringern!
  • Keine Frischluftschneisen zubauen, Bauflächen aus der Planung nehmen!
  • Mit dem Stadtgrün sorgfältiger umgehen!
  •  Den nichtmotorisierten Verkehr fördern!


Wir bitten alle Bürger, die Politiker daraufhin zu prüfen, ob sie bereit sind, in Lünen diese Forderungen zu verwirklichen und damit für die Natur und ein lebenswertes Umfeld der Menschen in unserer Stadt einzutreten.

 

Der vollständige Text mit Erläuterungen kann hier gelesen werden.

 


Heimische Imker unterstützen!

Der Imker Hüseyin Vuran hat seine Völker auf unseren Sreuobstwiesen im Mühlenbachtal stehen. In diesem Jahr haben die Arbeiterinnen schon fleißig Honig gesammelt. Die erste Ernte ist bereits eingebracht und der neue Honig kann erworben werden. Das 500 Gramm-Glas ist für 5 Euro erhältlich und zwar bei Hüseyin Vuran, Diebecker Weg 13 in Brambauer (Tel. 0231/876686) oder zwischen 9 Uhr und 9.30 Uhr am Bio-Garten in Brambauer, Hasenweg 2. Es wäre schön, wenn  möglichst viele die heimische Imkerei durch den Erwerb von Honig unterstützen würden.